Sonntag, 8. November 2015

Ministerin Ulrike Höfken besucht Bengel

Lange nichts mehr gepostet - dabei haben wir viel zu berichten....  Zum Beispiel von unserer Teilnahme am Biodiversitäts-Tag auf der Landesgartenschau Landau, vom Aufstellen unseres neuen Insektenhotels für die Gemeinde Bengel und von unserer Riesen-Wohnungsbauaktion für Igel und Co am 15. Oktober mit 57 Familien - aber das Neueste kommt nun zuerst:

Gestern hatten wir Gelegenheit, der Landesumweltministerin Ulrike Höfken unsere Arbeit  für Umwelt-, Natur- und Klimaschutz hier im Alftal vorzustellen - die Fotos zeigen ihren Besuch im Schulgarten der Ganztagsgrundschule Alftal in Kinderbeuern, wo zwei unserer Mitglieder die Schulgarten-AG mitbetreuen und mit den Schüler*innen gemeinsam Obst und Gemüse anbauen und Saatgut gewinnen.


Das Schulgarten-Team mit Ministerin Höfken (v.l.n.r. Manfred Simon, Sarah Völlinger, Ulrike Höfken, Annette Fehrholz. Nicht im Bild, aber im Schulgarten aktiv: Ula Kwiecinska)
Die Klimapilgerer - auf dem ökumenischen Pilgerweg für Klimagerechtigkeit von Flensburg nach Paris zur UN-Klimakonferenz (www.klimapilgern.de) - kamen gestern durch das Alftal.
Auf ihrer Etappe von Alf nach Wittlich machten sie halt in Bengel, Kinderbeuern und Bausendorf: Die erste Station in Bengel war die Besichtigung des Bengeler Mühlenensembles, dabei insbesondere des im September eröffneten Kleinwasserkraftwerkes in der Klostermühle. 

Danach ging es für die Mittagsrast weiter zum Kloster Springiersbach, wo die Landesministerin Ulrike Höfken, die die Klimapilgerer gestern von Bengel nach Kinderbeuern begleitete, Grußworte an die Pilgergruppe richtete.
Ulrike Höfken, die in ihrem Ressort für Forst- und Landwirtschaft, Weinbau, Ernährung sowie Umwelt verantwortlich ist, wird als Delegierte die Bundesrepublik in Paris vertreten. Sie nahm die Forderung der Klimaschutzaktivisten mit, sich trotz massiver Einflussnahme von Industrielobbyisten für eine strenge Klimaschutzpolitik einzusetzen. 

Der OGV stellte bereits an der Bengeler Ölmühle seine Arbeit mit einem Infotisch vor. Auf besonderes Interesse stieß dabei die Saatgutbibliothek und unsere Vermehrungsarbeit, nicht nur in Bengeler Gärten, sondern auch im Schulgarten in Kinderbeuern.
Die dortige Station auf der Etappe nach Wittlich zeigte unsere Arbeit im Bereich Umweltbildung in Kooperation mit der Ganztagsgrundschule Alftal noch einmal eindrücklich:
Der Anbau von Obst- und Gemüse, der Einsatz für naturnahes Gärtnern und Nützlingsförderung - alles Beiträge zum Schutz des Klimas durch Reduktion von CO2-Emmissionen, Verbesserung der Böden, Erhalt von pflanzengentischen Ressourcen, die sich durch den Anbau und die Vermehrung im Garten dem sich wandelnden Klima anpassen können. Aber auch unsere Bildungsarbeit als Beitrag zu einem Bewusstseinswandel ist aktiver Klimaschutz vor Ort: Unsere Workshops und Kurse und auch die Veranstaltung unseres Jubiläumsmarktes im August, der das hiesige Angebot von fairen, regionalen und ökologischen Produkten gezeigt hat.


Wir sind stolz darauf, Teil einer Bewegung für Klimagerechtigkeit zu sein!
Danke an die Pilgerer für die interessanten Begegnungen auf dem Weg von Bengel nach Wittlich und an Frau Höfken für die Aufmerksamkeit für unsere Arbeit im Alftal!




1 Kommentar:

  1. Beides war eindrucksvoll... die Begegnung in Bengel wie die Besichtigung des Schulgartens - und natürlich die Gespräche unterwegs!
    Danke dafür.
    W.B. (Klimapilger)

    AntwortenLöschen